Schule Schinznach-Bad

Informationen aus der Schule

In diesem Bereich finden sie Informationen zu geplanten oder vergangenen Anlässen und Aktivitäten der Schule. Bei kurzfristigen Änderungen werden Sie wie gewohnt über das "Mitteilungsbüchlein" informiert.

Mitteilungen & Bilder

Einladung zur Schulschlussfeier
Donnerstag, 20. Juni 2019 / Schulleitung Schule Schinznach Bad

20190619_schulschlussfeier

Schlittschuhlaufen 5. und 6. Klasse
Mittwoch, 19. Juni 2019 / Klassenlehrperson 5. & 6. Klasse

Als wir am Donnerstag vom Lehrer hörten, dass wir am kommenden Tag Schlittschuhlaufen gehen werden, jubelten wir alle im Chor. Gleichzeitig hatte ich Bedenken. Vor zwei Jahren stand ich das erste Mal auf dem Eis und war mir nicht sicher, ob ich den Tag überstehen würde ohne mir etwas zu brechen. Unsere Klasse traf sich am Freitagmorgen um 08:00 Uhr beim Bahnhof und gemeinsam fuhren wir mit dem Zug nach Aarau. Dort angelangt, nahmen wir den Bus und fuhren zur Keba Schlittschuhhalle.

Wir teilten uns in zwei Gruppen auf. Die eine Gruppe bestand aus „Eishockeyspielern“ und die andere aus „Schlittschuhläufern“. Ich hab mich für die Gruppe der Schlittschuhläufer entschieden. Es war auf den ersten Blick ersichtlich, wer viel und wer wenig Erfahrung hatte. Ich gehörte ganz klar zur letzteren Gruppe. Also zog ich mir meine Schlittschuhe an und bewegte mich ganz wackelig auf die Schlittschuhbahn zu. Auf dem Eisfeld schossen mir Gedanken durch den Kopf wie „ob ich mir etwas brechen oder verstauchen würde“ oder „gar im Krankenhaus landen würde“.

Ich sah, dass ein paar andere Schüler auch Mühe hatten und genauso unsicher waren. Dagegen gab es auch viele, die schon ziemlich gut fahren konnten, aber auch schon mehrmals auf dem Eisfeld gewesen waren. Viele der noch ein wenig unerfahrenen Schüler fielen oft auf den harten Eisboden. Die meisten fielen entweder auf die Knie oder stützen sich beim Fallen mit den Händen gegen das Eis, aber wirklich ernste Verletzungen gab es zum Glück nicht. Ich selber bin viele Male gestürzt, der Spass am Fahren verging mir trotz der Schmerzen nicht. Zwischendurch assen alle ihr mitgebrachtes Znüni, setzten sich auf die Bank und redeten oder schauten den noch fahrenden Schülern zu. Mit der Zeit hatten die meisten mehr Selbstsicherheit beim Fahren und das bereitete uns allen Freude. Viele fuhren um das in der Mitte stattfindende Hockeyspiel herum und machten entweder Kunststücke oder normale Runden.

Als der Lehrer uns zusammenrief, waren alle enttäuscht, dass wir schon gehen mussten. Die Zeit auf dem Schlittschuhfeld war sehr schnell vorbeigegangen dank dem grossen Spass und dem vielen Lachen. Müde aber glücklich verliessen wir die Schlittschuhhalle und gingen mit dem Bus zum Bahnhof, wo wir den Zug nach Hause nahmen. Wie immer hatten wir Spass bei unserem Schulausflug, aber der Tag war zu kurz.
 

Ramona und Julia
Mittwoch, 19. Juni 2019 / Klassenlehrperson 5. & 6. Klasse

An einem langen und anstrengenden Donnerstag hatte uns der Lehrer erzählt, dass eine frühere Primarschülerin uns zu einem Theater eingeladen hatte. Das Theater fand am Freitagnachmittag statt und wir sollten uns bei der Bezirksschule in Schinznach-Dorf treffen. Viele Schüler und Schülerinnen aus der Oberstufe waren ebenfalls dort. Manche Schüler hatten das Theater am Tag zuvor gesehen und sind deswegen nicht nochmals gekommen. Wir alle waren auf das Theater gespannt.

Das Theater fing direkt mit Action an. Die zwei Familien beleidigten sich und waren kurz vor einem blutigen Kampf. Ein Junge fing den Kampf mit einem wuchtigen Stoss an und so kam es zur Schlägerei.

Ein offensichtlicher wohlhabender Junge fragte Julias Mutter nach Erlaubnis, um mit Julia für eine Zeit lang nach Australien zu gehen um verschiedene Kurse zu besuchen. Julias Mutter war sich noch nicht so sicher, ob sie dies erlauben sollte und entschied, dass er sich ein bisschen mit Julia am Fest unterhalten solle. Bei einem Fest, das von Julias Mutter veranstaltet wurde, beruhigten sich alle ein bisschen. Ramona verbrachte einen Teil des Abends mit Julia und spürte ein Kribbeln in ihrer Gegenwart. Ihre Schwester glaubte das nicht, weil normalerweise ein männliches und ein weibliches Geschlecht zusammen ein Paar bildeten. Bei Ramona war es eine Liebe zwischen zwei weiblichen Personen. Die Mutter von Julia sah viele Vorteile in der Reise nach Australien. Viele Kurse wie z.B. Tauchen, Englisch lernen, wurden Julia kostenlos zu Verfügung gestellt.

Sie zwang Julia gegen ihren Willen nach Australien mitzufliegen. Die zwei Hauptgründe wieso Julia nicht nach Australien gehen wollte: Erstens mochte sie den wohlhabenden Jungen nicht und zweitens wollte sie nicht solange von Ramona weg sein. Ramona konnte nicht mehr anders. Sie wollte unbedingt Julia sehen! Sie schlich zu Julias Haus und sah Julias Schatten und wie Julia verzweifelt mit sich selbst redete. Als Ramona leise nach ihr rief, war Julia völlig überrascht und konnte es nicht glauben, dass Ramona hier war. Während sie redeten,  kam Julias Mutter auf die Terrasse und erwischte sie fast. Nachdem Julias Mutter wieder weg war, warf Julia einen Zettel nach draussen auf die Terrasse. Es war eine Nachricht. Am folgenden Tag gab es erneut Streit zwischen den zwei Familien. Diesmal war Ramona eine der Betroffenen. Der gleiche Junge wie am Anfang griff Ramona an und schlug sie skrupellos nieder. Ramonas Schwester griff daraufhin den Jungen an. Ramonas Schwester und der Junge landeten wegen des Kampfes im Krankenhaus. Am nächsten Morgen trafen sich Ramona und Julia beide besorgt wegen den Verletzungen der Schwester und dem Jungen. Sie waren beide verzweifelt wegen den andauernden Streitigkeiten. Julia musste auch noch bald nach Australien, was Ramona überhaupt nicht gefiel. Voller Verzweiflung entschieden sie, dass sie zusammen von einer Klippe springen und so Selbstmord begehen würden um das Leben für immer zu verlassen.

 

Kritik:

Ich wurde mit meiner Klasse in ein Theater eingeladen, in dem eine frühere Primarschülerin mitspielte.

Wie der Name schon sagt, handelt es sich um Romeo und Julia, aber nicht ganz genauso. In diesem Theater führen die Hauptpersonen keine «normale» Beziehung. Sie führen eine gleichgeschlechtliche Beziehung. Eine lesbische Beziehung.

Ich finde, dass die Geschichte sehr dem Original ähnelt, was keineswegs negativ ist. Auch bei diesem Theater gab es ein tragisches Ende. Es bildete eine ernste Atmosphäre. Es fing direkt mit einem Streit an. Die zwei Familien von Ramona und Julia  beleidigten einander und kurz darauf prügelten sie sich sogar. Das Theater war an den richtigen Stellen lustig. Man konnte sich gut in die Situation hineinleben und sich vorstellen, wie das wäre, wenn es wirklich geschehen würde.

Was mir am besten gefallen hat, war, dass es die ganze Zeit spannend und ziemlich realistisch war, wie die heutige Jugend so ist.

Die Reaktionen von den anderen Schülern waren von „langweilig“ über „geil“ bis „krass“ und „geht so“ ziemlich unterschiedlich.

Was wären wohl die Reaktionen der Schüler, wenn das nächste Theaterstück „Ramon und Julian“ heissen würde?

4elemente
4 Elemente
Projektwoche
Mittwoch, 19. Juni 2019 / Schulleitung Schule Schinznach Bad

Dieses Jahr widmeten wir uns während der Projektwoche den vier Elementen – Feuer, Wasser, Erde und Luft. Genau in dieser Reihenfolge stand jeden Tag eines der Elemente im Mittelpunkt.

Zum Thema Feuer besuchten wir am Dienstag mit der ganzen Schule die Feuerwehr in Brugg. Gemeinsam mit den ausgebildeten Feuerwehrmännern durften die Kinder die Feuerwehrautos besichtigen, mit der Drehleiter einen Blick über die Dächer von Brugg werfen und mit Feuerlöscher und Löschdecke kleine Brände löschen.

Am Mittwoch experimentierten die 1.-3. Klässler mit Wasser, während die 4.-6. Klässler die Abwasserreinigungsanlage besichtigten und erfuhren, was denn mit unserem Wasser geschieht, wenn es unser Haus durch die Abwasserleitungen verlässt.

Am Donnerstag wurde unter dem Thema Erde unser wunderschöner Spielplatz eröffnet. Doch bevor es soweit war, mussten die Kinder auf Schatzsuche gehen. Manche wurden von den Hinweisen durchs Quartier geschickt, andere mussten fast bis zur Habsburg wandern. Am Ende fanden aber alle den leckeren Kekse-Schatz und genossen die Stärkung. Ausserdem durfte jede Klasse auf unserem neuen Spielplatz eine Pflanze pflanzen und einen Stein bemalen. So ist von jedem Kind der Schule eine kleine Spur in unserer neuen Wohlfühl-Oase zu finden.

Zum Abschluss am Freitag widmeten wir uns dem Thema Luft. Davon brauchte es auch sehr viel um die riesige Hüpfburg aufzublasen, die heute den Kindern zur Verfügung stand. Während sich die 1.-3. Klässler mit riesengrossen Seifenblasen beschäftigten bauten die 4.-6. Klässler grosse Heissluftballons aus Zeitungspapier.

Dank dem grossartigen Einsatz aller Beteiligten durften wir eine wunderschöne, abwechslungsreiche und spannende Woche zusammen erleben. Dass das Wetter auch noch so perfekt mitspielte war dann noch das Tüpfelchen auf dem i. Eine Projektwoche wie aus dem Bilderbuch!
 

Naturnaher Spielplatz
Dienstag, 18. Juni 2019 / Schulleitung Schule Schuinznach bad

Am 13. Juni 2019 haben die Schüler/-innen der Schule Schinznach-Bad ihren neuen Spielplatz in Besitz genommen. Entstanden ist ein zeitgemässer Spiel- und Begegnungsraum, in dem die Kinder ihre Freizeit und die Natur erfahren können.

Schon im März 2018 befasste sich eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Schule und der Elternschaft erstmalig mit der Realisierung. Im Vorfeld konnten die Schüler/-innen mit Zeichnungen ihre Wünsche zum Ausdruck bringen.

In Zusammenarbeit mit dem Naturama Aargau entstand ein erster Entwurf für einen naturnahmen Spielplatz. Im Zeitraum September wurde das Gestaltungskonzept überarbeitet. Bestehende Elemente, soweit noch intakt, vorhandene Naturräume und andere Elemente sollten zusammengeführt werden. Gefragt waren Angebote für verschiedene Altersstufen. Mit lebendigen Materialien soll ein attraktiver Spiel- und Begegnungsraum entstehen, der gleichzeitig zum Erleben und Lernen animiert.

Der Baustart durch die Firma Keilo’s Garten- und Landschaftsbau erfolgte schliesslich am 12. November 2018. Die Schüler/-innen beteiligten sich am Spatenstich und konnten die Bauarbeiten direkt verfolgen. Das war für sie ein spannender Prozess. Die Beteiligung der Kinder am Entstehen schürte ihr Interesse am Gedeihen dieses kleinen Naturspielplatzes.

Baustart 12. November 2018

 Auch die älteren Schüler/-innen haben mit dem „Arena“-Bereich aus Steinquadern eine Sitzmöglichkeit und einen Begegnungsraum bekommen und die offen gestalteten Spielmöglichkeiten laden kleine und grosse Kinder zum kreativen Toben und Entdecken ein. Die Rutschbahn wurde gesponsert durch den Gewinn aus dem Brunch der 950-Jahr-Feier und dem Erlös der Gartenkommission. Mit dem Lebens- und Spielraum für die Kinder ist auch Lebensraum für Flora und Fauna entstanden.

 20190618_spielplatz_2

Ein grossen Dankeschön an alle, die in zum Gelingen des naturnahen Spielplatzes beigetragen haben.

 

Der Aprilscherz
Montag, 1. April 2019 / -

Es war der erste April. Der Tag der Scherze. Doch das, was dann passierte, hatte niemand aus unserer Klasse erwartet ….

In der 5. und der 6. Klasse arbeiten wir immer mit einem EvA-Plan, in welchem steht, was wir in der laufenden Schulwoche alles erledigen müssen und welche Fächer und Tests wir haben.

Unser Lehrer hatte den Plan extra auf der Bank neben der verschlossenen Tür liegen gelassen am ersten April, so dass alle Schüler ihn sehen konnten. Ich hatte den Plan noch nicht gesehen, weil ich zu dem Zeitpunkt mit meinen Freunden am Reden war, bis eine Schülerin zu uns kam und uns den Plan zeigte. Meine ersten Gedanken waren: ‚Warum auf einmal so viele Prüfungen? Hatte er uns überhaupt über die Prüfungen informiert? Womit fange ich als erstes an?‘ Verdächtig war, dass unser echter EvA-Plan immer zwei Seiten hatte und der, den wir gesehen hatten, nur eine. Es sollte angeblich am Dienstag einen Lesetest geben, am Mittwoch einen Wissenstest, am Donnerstag einen Sporttest und einen Singtest und am Freitag schliesslich einen Mathetest, über den wir aber schon seit einer Woche Bescheid wussten. Meine Gedanken waren nach ein paar Minuten: Ein Wissenstest? Das hatten wir noch nie. Es ist wahrscheinlich ein Aprilscherz, dachte ich mir, aber ich war mir nicht sicher, weil man bei unserem Lehrer einfach nie sicher sein konnte. Alle fragten nach den vielen Tests und der Lehrer hat die Rolle echt glaubwürdig gespielt, was das Ganze noch ernster machte. Später zuhause fiel mir noch ein, dass er einmal beim Elterngespräch erwähnt hatte, dass er am liebsten die Noten für Sport, Werken, Zeichnen und Singen weglassen würde. Dies beruhigte mich einigermassen und dass er bis jetzt weder einen Sporttest noch einen Wissenstest gemacht hatte. Viele haben es ihm geglaubt, nur ein paar haben es für sehr unwahrscheinlich gehalten. Am nächsten Tag war die Erlösung da…. Wir bekamen den echten, zweiseitigen EvA-Plan, in dem nur der Mathetest stand und ein laut lachender Lehrer klärte uns über seinen Scherz auf. Wir alle waren sehr erleichtert und freuten uns auf die mehr oder weniger entspannte Woche.
 

Samichlaus in der 1./2. Klasse
Donnerstag, 6. Dezember 2018 / Klassenlehrperson: Jasmin Schnell

Als es am Donnerstag, 6.12.18 klopfte und wir verwundert die Tür öffneten ging ein lautes Kreischen durch die Klasse: Der Samichlaus war da! Mit einem vollen Sack stapfte er in die Klasse.

In seinem riesigen schlauen Buch hatte er alles über die Kinder aufgeschrieben. So wusste er zum Beispiel, dass sie eine sehr liebe und hilfsbereite Klasse sind, dass sie lustig sind und immer viel Spass zusammen haben. Aber er wusste auch, dass sie manchmal ein wenig zu viel schwatzen und gerade beim Aufräumen oder beim Zurückkommen aus der Pause nicht die Schnellsten sind.

Zähneknirschend mussten die Kinder dem Samichlaus zustimmen und wollten dann alles wieder gut machen, indem sie ihm ihr toll eingeübtes Versli aufsagten. Mit dem Tanz zu „Jingle Bell Rock“ hatten sie sein Herz dann vollends gewonnen und er packte für jedes Kind ein Säcklein mit Leckereien und einem kleinen Geschenk aus. Die Kinder freuten sich riesig und auch nachdem der Samichlaus schon lange weg war konnten sie sich vor Aufregung kaum beruhigen. Aber das ist ja auch verständlich. Das erlebt man ja nun wirklich nicht alle Tage!

Samichlaus isch choSamichlaus isch cho

image001k
Schüler/innen Schinznach Bad
Lichterumzug
Donnerstag, 15. November 2018 / Klassenlehrperson: Jasmin Schnell

Es ist immer eine ganz besondere Aufregung, wenn die Kinder abends im Dunkeln zur Schule kommen dürfen.

Schon seit Wochen freuten sie sich auf diesen Anlass und waren gespannt, wie ihre selbstgestalteten Laternen im Kerzenschein leuchten würden.

Weiterlesen ►

img_00007k
"Auf die Plätze, fertig, ..."
Sporttag 2018
Mittwoch, 29. August 2018 / Das Lehrerteam der Schule Schinznach-Bad

«De Sporttag isch de Tag wo mä nur duet turne, süsch nüt!», definierte ein Erstklässler ganz treffend. So war es dann auch, denn kaum hatten sich die Kinder in sportlichen Outfits auf dem Pausenplatz versammelt, begann auch schon das Aufwärmen. Mit ein paar anstrengenden Renn- und Hüpfübungen wurden die müden Muskeln auf Trab gebracht.

Klassenweise verteilten sich die Kinder dann auf die drei Stationen: Schnelllauf, Weitsprung und Ballweitwurf. Das Wetter war auf unserer Seite und es strahlte nicht nur die Sonne, als die ersten Wettkämpfer starteten. Wer gerade nicht an der Reihe war fieberte mit den Anderen mit und feuerte auch Kinder aus anderen Klassen quer über den Pausenplatz lautstark an. Ob schnell oder langsam, jedes Kind war mit voller Energie dabei und gab alles.

Weiterlesen ►

IMG0007k
1. Schultag 2018
1. Schultag 2018
Montag, 13. August 2018 / Schule Schinznach-Bad

Als an diesem Morgen um 09.05 Uhr die vertraute Schulglocke läutete wurde das Schulhaus nach wochenlanger Ruhe auf einen Schlag wieder sehr laut und sehr lebendig.

Die Kinder strömten voller Aufregung und Euphorie in ihre – zum Teil neuen – Klassenzimmer, begrüssten freudig ihre Freunde, die sie so lange nicht gesehen hatten und liessen sich von den Lehrpersonen willkommen heissen.

Weiterlesen ►

Schulweg kennenlernen

Zebrastreifen

Je früher Ihr Kind seinen zukünftigen Schulweg und das richtige Verhalten kennt, um so sicherer wird es sich am 1. Schultag fühlen. Als Eltern können Sie ihrem Kind helfen, indem Sie gemeinsam den Schulweg ablaufen und dem Kind das richtige Verhalten aufzeigen.

Kontakt

Schule Schinznach-Bad
Schulhausstrasse 31
5116 Schinznach-Bad

Telefon 056 443 18 42

info(a)schule-schinznach-bad.ch

Kontaktformular

Anstehende Termine
Donnerstag, 24. Oktober 2019
Schulbesuchstag Kindergarten
Dienstag, 5. November 2019
Infoabend OS-Übertritt (6. Kl.) in Brugg
Donnerstag, 7. November 2019
Laternenumzug
Dienstag, 12. November 2019
Infoabend Einschulung in Brugg
© Schule Schinznach-Bad
Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.